Rezension “Mondlichtkrieger”

Produktinformationen:

  • Autorin: Ava Reed
  • Band 2
  • Taschenbuch: 250 Seiten
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • ISBN: 978-3959914161
  • Preis: 12,00€ (Taschenbuch), 3,99€ (eBook)

Hol es dir hier:

Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/suggestartikel/ID98608997.html?sq=Mondlichtkrieger&stype=productName

Hugendubel: https://www.hugendubel.de/de/buch_kartoniert/ava_reed-mondlichtkrieger-31558949-produkt-details.html?originalSearchString=mondlichtkrieger&internal-rewrite=true

Amazon: https://www.amazon.de/Mondlichtkrieger-Ava-Reed/dp/3959914164/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1585923972&sr=8-1

Klappentext:

Und der Mond schuf sich Kinder aus seinem Staub, aus seinem Herzen und aus den Sternen …
Sie haben sich gefunden und sie haben sich verloren. Jetzt sinnt Juri nach Rache und will nichts mehr, als das Versprechen halten, das er Lynn gab. Aber kann er das schaffen, ohne sich selbst zu verlieren?

Meine Meinung:

Achtung! Spoiler zu Band 1!

Ich will die Geschichte wirklich nicht schlecht reden, aber mir hätte der erste Band wirklich gereicht, weil ich ihn fast schon perfekt fand. Geplant war ja auch ein Einzelband, der mich persönlich zufrieden gestimmt hätte.

Den zweiten Band hätte man genauso gut in 50 Seiten an “Mondprinzessin” dranhängen können. Dann wäre der Preis nicht zu hoch gewesen und die Langatmigkeit in Band 2 wäre auch vermieden worden. Allerdings ist auch hier die Aufmachung wieder wunderschön, vor allem mit den süßen Illustrationen.

Juri hat sich verständlicherweise sehr verändert. Ich verstehe seine Trauer und seinen Schmerz natürlich, aber dass er seinen engsten Bekannten und vor allem seinem Seelentier so gemein gegenüber ist, hätte ich nicht erwartet
Der Anfang war sehr schleppend und neben Rache gab es kein wirkliches Thema. Emotional war das Buch sehr mitreißend, aber mir haben einfach Handlungen gefehlt. Dass er noch Lynns Bruder helfen wollte, bis dieser alles einigermaßen im Griff hatte, fand ich noch ok. Aber seine folgende Reise nach Menua war unnötig. Hätte er hier zumindest einen kleinen Hinweis bekommen, dann hätte ich dies vielleicht anders gesehen.

Auch der Schwerpunkt auf die Hochzeit auf dem Pluto fand ich unpassend. Natürlich hab auch ich mir hier eine Aufklärung gewünscht, aber diese Szene als Haupthandlung neben dem Ende zu benutzen, fand ich auch hier zu übertrieben. Doch zumindest kam hier etwas Wissen über Maliks Aufenthaltsort hervor und auch Hilfe des frisch Getrautem.

Dass Malik Hilfe von einer uns schon aus Band 1 bekannten Person bekommt, war der erste nicht vorhersehbare Ansatz in dem Buch. Dadurch kommen wir aber schon zum Ende und auch dieses hat sich spannungsmäßig in Grenzen gehalten.

Die Tatsache, dass das Königreich der Venus Lob für ihren “Einsatz” bekam, finde ich verwerflich und so sollte nicht gehandelt worden sein. Dass Juris Rache nun aber nicht ganz nach Plan lief, war wieder eine positive Sache, die ich so nicht hab kommen sehen.

Sehr schön fand ich allerdings die kurzen Kapitel aus Lynns Sicht und die Abschlussgeschichte. Diese fand ich dann doch sehr schön erzählt und da habe ich mich auch richtig gefreut. Als diese Geschichte angefangen hat, hab ich mir auch schon denken können, was passiert. Doch tatsächlich fand ich diese wenigen Seiten viel schöner und ausschweifender als Juris Geschichte vorher.

Wer sich also nach einem eher unbefriedigendem Ende nach “Mondprinzessin” ein besseres Ende wünscht, dem empfehle ich das Buch. Wer Lynns Geschichte in Band 1 schön und zufriedenstellend findet, sollte die Hände von der Fortsetzung lassen.

Gelesen am 14.10.2018

Reread vom 30.03.2020 bis 31.03.2020

Bewertung: 2 von 5 Sternen

Rezension “City of Ashes”

Produktinformationen:

  • Autorin: Cassandra Clare
  • Originaltitel: City of Ashes
  • Seitenanzahl: 496 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag
  • ISBN: 978-3442486830
  • Preis: 10,00€ (Klappenbroschur), 8,99€ (eBook)

Hol es dir hier:

Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/suggestartikel/ID115538590.html?sq=City%20of%20Ashes&stype=productName

Hugendubel: https://www.hugendubel.de/de/taschenbuch/cassandra_clare-city_of_ashes-32953563-produkt-details.html?searchId=1337561974

Amazon: https://www.amazon.de/City-Ashes-Chroniken-Unterwelt-2/dp/3442486831/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1586685324&sr=8-1

Klappentext:

Clary glaubte, sie wäre ein ganz normale junge Frau – bis sie unter dramatischen Umständen erfuhr, dass sie eine Schättenjägerin ist, Teil einer Bruderschaft, die seit über tausend Jahren Dämonen jagt. Vampire, Werwölfe, Hexenmeister: Clary würde ihrem neuen Leben allzu gern den Rücken kehren. Doch die Unterwelt ist nicht bereit, sie gehen zu lassen. Dafür sorgt auch das starke Band zu ihren neuen Freunden, ihrer neugefundenen Familie. Und als Jace, der ihr mehr als einmal das Leben gerettet hat, in tödliche Gefahr gerät, stellt sich Clary schließlich ihrem Schicksal – und einem erbitterten Kampf gegen die Kreaturen der Nacht …

Meine Meinung:

Vorsicht Spoiler!

Ein klitzekleines Stückchen besser als der erste Band, aber leider immer noch nicht der Rede wert. Traurig, aber wahr: Valentine ist mittlerweile mein liebster Charakter.

Am meisten genervt hat mich ja, dass es in diesem Teil hauptsächlich um Jace geht. Was nach dem ersten Band natürlich verständlich ist, allerdings steigert das sein Selbstbewusstsein nur noch mehr. Während Jace nun also beschuldigt wird, wie sein Vater zu sein, spielt hier die Inquisitorin eine große Rolle. Von Zuhause rausgeschmissen und in der Macht der Inquisitorin wird der ach so arme Jace eingeschlossen.

An sich hätte ich gesagt, ja, Vorsichtsmaßnahmen müssen getroffen werden, aber nach Jace unmöglicher Art und seiner nicht nur frechen sondern auch herablassenden Art gegenüber seiner Chefin, hätte ich ihn auch angekettet in eine Zelle gesperrt. Noch schlimmer, dass er eine autoritäre Person so angegangen ist.

Valentines Auftreten war daraufhin allerdings unerwartet. Seine Taten fand ich hierbei erschreckend und ich hab mich wirklich gefragt wie er das Unmögliche geschafft hat.

Isabelles, Clarys, Jace und Simons Besuch am Lichten Hof war gut durchdacht und ich muss hier wieder über das Worldbuilding schwärmen! Diese Szene hat mir wirklich sehr gefallen, da sie nicht nur ausgeklügelt, sondern auch unterhaltsam war. Das vorprogrammierte Drama war danach natürlich abzusehen.

Die “Strafe”, dass Magnus Bane auf Jace aufpassen muss, fand ich dann doch sehr lächerlich. Obwohl der Hexenmeister gerne eigennützig handelt, hätte ich als Inquisitorin nicht gemacht. Vor allem, weil Magnus seine Pflichten manchmal nicht ganz so ernst nimmt und geschickt eine Lücke im Vertrag erstellt hat. Durch diese Lücke quetscht sich auch Jace, um Kontakt zu seinem Vater aufzunehmen. Wobei ich es anfangs schlecht gefunden habe, muss ich zugeben, dass dies wichtig für die Entwicklung der Geschichte ist.

Der ausgehandelte Tauschhandel der Inquisitorin zeugt auch hier von Unwissen und sogar ich habe mich über ihre Dummheit und Leichtsinnigkeit gewundert. Kein Wunder also, dass der Schluss dann negativ für die Schattenjäger ausfiel und nur mithilfe von viel Überredungskraft konnte die Lage dennoch gerettet werden.

Ich habe mich ja sehr gefreut, dass Maia in diesem Band erschienen ist und war (wieder einmal) enttäuscht, dass sie sich so ändert. Ich verstehe ihre ängstliche Haltung, aber teilweise kommt sie mir nicht wie 15, sondern eher wie sieben vor.

Auch Simon spielt eine große und wichtige Rolle in diesem Band. Nicht nur seine Wandlung als Untoter, sondern seine Besonderheit hat mich dann stutzen lassen. Ich habe bei dem Ereignis schon eine Vermutung gehabt und ich bin gespannt, ob ich damit richtig liege.

Auch Lucian/Luke ist mir in diesem Band sehr sympathisch geworden und ich hoffe bei ihm wirklich auf ein gutes Ende. Der Schluss gab dann noch etwas Auskunft über Jocelyns Zustand und ich habe mir sowas auch schon gedacht.
Clary war in diesem Band etwas weniger anstregend, aber meiner Meinung nach immer noch sehr nervig und kindlich.

Ich muss auch hier wieder sagen, dass das Buch ohne oder mit anderen Charakteren um einiges besser gewesen wäre und ich immer noch Hoffnung habe, dass die Charaktere langsam mal erwachsener und weniger selbstgefällig werden.

Gelesen vom 07.04.2020 bis 10.04.2020

Bewertung: 3 von 5 Sternen

Rezension “City of Bones”

Produktinformationen

  • Autorin: Cassandra Clare
  • Originaltitel: City of Bones
  • Taschenbuch: 560 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: Neuausgabe (20. November 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442486823
  • ISBN-13: 978-3442486823
  • Preis: 10,00€ (Klappenbroschur), 8,99€ (eBook)

Hol es dir hier:

Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID62292609.html

Hugendubel: https://www.hugendubel.de/de/taschenbuch/cassandra_clare-city_of_bones-28960205-produkt-details.html?searchId=1669656485

Amazon: https://www.amazon.de/City-Bones-Chroniken-Unterwelt-1/dp/3442486823/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1586420724&sr=8-1

Klappentext:

Die fünfzehnjährige Clary lebt mit ihrer Mutter Jocelyn in New York. Als diese unter höchst merkwürdigen Umständen entführt wird, offenbart sich Clary ein wohlgehütetes Familiengeheimnis: Ihre Mutter war einst eine Schattenjägerin, Mitglied einer Bruderschaft, die seit über tausend Jahren Dämonen jagt. Als Clary selbst von düsteren Gestalten angegriffen wird, rettet der ebenso attraktive wie geheimnisvolle Jace ihr das Leben. Er nimmt sie mit ins New Yorker Institut der Gruppe, und nach und nach wird Clary immer tiefer in diese faszinierende Welt hineingezogen. Doch ein tödlicher Machtkampf zwischen Gut und Böse droht die Gemeinschaft der Dämonenjäger zu zerreißen. Werden Clary und Jace es schaffen, Jocelyn zu retten und die Welt der Schattenjäger vor dem Untergang zu bewahren?

Meine Meinung:

Nachdem ich zuerst die Serie geguckt habe und von dieser so angetan war, musste ich mir auch die Bücher holen. Nach der Serie war ich auch erstaunt darüber, dass es ja eigentlich eine Jugendbuch-Reihe ist und beim Lesen wurde mir auch sehr schnell klar wieso.

Der Schreibstil ist wirklich sehr einfach gehalten, wobei die Kapitel dafür umso länger sind. Ich bin überhaupt kein Fan von ewig langen Kapitel, weshalb dies auch das erste Buch ist, bei dem ich mitten im Kapitel Pausen gemacht habe. Aber auch der Schreibstil war nicht so mein Fall. Aber mir wurde gesagt, dass er im Laufe der Bücher besser wird!

Mir hat das World Building rund um die Schattenjäger gefallen und vor allem die Einbindung von Vampiren, Werwölfen, Feenwesen und (zumindest mir) unbekannten Fabelwesen. Die Welt ist klug und logisch ausgearbeitet und ich freue mich jetzt schon darauf mehr zu erfahren.

Allerdings ist mein größter Kritikpunkt die Charaktere. Da sie in diesem Band 15 sind, war ich erst einmal schockiert über Malec. Ich habe die beiden in der Serie so geliebt, aber zu sehen wie ein jahrtausendalter Hexenmeister mit einem 15-Jährigen flirtet, war dann doch sehr schräg und da hab ich die Botschaft an die minderjährigen Leser etwas angezweifelt. Auch an sich finde ich es etwas komisch, dass 15-Jährige nachts auf Dämonenjagd gehen? Wobei ich es hier allerdings gut finde, dass Eltern einen bedeutenden Teil in dem Buch beitragen. Ich finde es auch gut, dass die Erwachsenen den Konflikt im Buch auslösten und die Kinder diesen auf ihre Art lösen wollen, zumal sie tiefer drinstecken als anfangs geglaubt.

Ich konnte im gesamten Buch nur zu zwei Charakteren Sympathie aufbauen. Wobei der eine Valentine ist und ich hier nicht von Sympathie, sondern eher von gut ausgearbeitetem Charakter reden würde. Und die einzige mir authentische und reale Person ist wohl Simon. Mit seinem nerdigen Auftreten, seinen gemischten Gefühlen und der lockeren Art, hat er mir noch am meisten gefallen. Alec fand ich teilweise etwas störend und Isabelle war einfach nur gemein.

Und um zu den beiden Hauptfiguren zu kommen: Ich habe die beiden schon in der Serie nicht gemocht und im Buch mochte ich Clary und Jace noch weniger. Kaum zu glauben, aber hier gab es mal eine Gemeinsamkeit. Jace ist einfach nur ein – entschuldigt meinen Ausdruck – Ar***loch. Hätte ich die Wahl zwischen einem Tag mit Jace zu verbringen oder mir eine Stunde lang ununterbrochen den Kopf an die Wand schlagen, würde ich mich für Option Nummer 2 entscheiden. Seine arrogante und selbstsichere Art, die seine sentimentale Seite schützen soll, ist nicht nur nervig, sondern auch mehr als anstrengend.

Passend zu anstregend ist auch Clary. Wobei sie ja als nicht perfektes und unscheinbares Mädchen vorgeführt wird, hab ich sie eher als kleines Mädchen im Kopf. Ich verstehe, dass sie unter ihren Umständen niemandem vertraut und sehr aufgewühlt ist, aber alle von sich zu stoßen und die zu verletzen, die ihr helfen wollen? Die Dreiecksbeziehung zwischen ihr, Jace und Simon spiegelt hier auch wieder ihre innere Zerrissenheit wider und auch ihren kindlichen Charakter, da sie nicht weiß, was sie will.

Gäbe es also die Geschichte und die Welt an sich ohne die ganzen Charaktere, dann hätte ich dem Buch fünf Sterne gegeben. Wobei die Handlung wirklich spannend waren, waren die Dialoge umso einfallsloser. Jeder musste in jemanden verliebt sein, die Dialoge zwischen den Personen trieften nur so vor gezwungenem Sarkasmus und Drama gab es sowieso immer.

Die Geschichte rund um Valentine hat mir allerdings sehr gefallen und auch dass hierbei die Eltern eingebunden sind. Valentine scheint mir ein wirklich ausgeklügelter Antagonist und seine Pläne sind strukturiert und nicht von vornherein klar.

Auch die Beziehungen zwischen den verschiedenen Völkern finde ich interessant zu beobachten und auch der Bezug zur Menschenwelt und wie die Schattenwelt auch uns Lesern erklärt wird, ist wirklich toll.

Besonders der Schluss hat mich dann umgehauen, da ich weder mit diesem Verrat noch mit diesem verblüffendem Geheimnis gerechnet habe. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie die Geschichte weitergeht und wie Clary, Simon und Jace wohl miteinander zurechtkommen. Aber vor allem hoffe ich, dass sich der Schreibstil und die Charaktere bessern.

Gelesen vom 19.04.2019 bis 29.04.2019

Bewertung: 3 von 5 Sternen

Rezension “Die rote Königin”

Englische Ausgabe

Produktinformationen:

  • Autorin: Victoria Aveyard
  • Originaltitel: Red Queen
  • Seitenanzahl: 512 Seiten
  • Verlag: Carlsen
  • ISBN: 978-3551583260
  • Preis: 19,99€ (Gebundene Ausgabe), 14,99€ (Paperback), 9,99€ (Taschenbuch), 3,99€ (eBook)

Hol es dir hier:

Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID41008317.html

Hugendubel: https://www.hugendubel.de/de/buch_gebunden/victoria_aveyard-die_rote_koenigin-23380982-produkt-details.html?searchId=1116343647

Amazon: https://www.amazon.de/Die-rote-K%C3%B6nigin-Farben-Blutes/dp/3551583269/ref=tmm_hrd_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1586349861&sr=8-1

Klappentext:

Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz …

Meine Meinung:

Ich habe mir die englische Ausgabe geholt, da ich diese vom Optischen um Längen schöner finde als die deutsche!

Ich fand es super, dass man am Anfang erstmal ins kalte Wasser geworfen wurde und mitten im Geschehen stand. Normalerweise bin ich kein großer Fan davon, aber dadurch das im Laufe des Buches alles aufgeklärt wurde, muss ich hier wirklich meinen Hut ziehen. Ich hätte nicht gedacht, dass die Autorin das so gut hin bekommt.

Wir lernen anfangs also die taffe Mare Barrows und ihre Familie kennen. Die Tradition der Ohrringe, die sie und ihre Schwester sich gestochen haben, um ihre Brüder zu ehren, finde ich immer noch so unglaublich schön! Kilorn konnte ich anfangs gar nicht einschätzen, aber tatsächlich musste ich dabei an Katniss und Gale aus Die Tribute von Panem denken.

Um sich selbst und Kilorn vor dem Einzug in den Krieg zu bewahren, geht Mare einen Pakt mit der Scarlett Guard ein – zu einem unbezahlbaren Preis. Dennoch lässt sie nichts unversucht und gerät an Cal, der verdeckt unterwegs ist.
In der Sommerresidenz des Königs ändert sich ihr Leben dann urplötzlich. Denn als Rot Geborene, wird sie plötzlich als verschollene Silberne ausgegeben. Diesen Punkt hätte man natürlich vorhersehen können, allerdings finde ich die darauf folgenden Entwicklungen sehr interessant.

Ihre Ausbildung als Silberne hat mir gefallen, da sie nicht wie standardmäßig auf Anhieb alles konnte, sondern ganz von vorne anfangen musste. Vor allem von Evangelina, Cals Verlobten, wird sie verachtet und sie macht sich über Mare lustig, da diese von Lady Blonos nach die Hofetikette eingeweist bekommt. Ihr Geschichtslehrer Julian Jacos stellt sich allerdings schon am Anfang als Verbündeter vor und bleibt auch ein treuer Freund. Er hilft ihr nicht nur ihre Herkunft zu verstehen, sondern klärt auch über die Familienverhältnisse des Königspaares auf.

Nachdem sie wieder mit der Scarlett Guard Kontakt hatte, war ich noch gespannter, was alles passieren könnte. Vor allem da ein unerwartetes Mitglied mit ihr beitritt.

Stehts darauf bedacht, dass niemand ihr Blut zu Augen bekommt, schwindet ihre Fassung beim Anschlag auf den Ball. Die unerwartete Wendung ließ nicht nur sie kurz an der Scarlett Guard zweifeln, allerdings löste sich auch die Frage schnell auf. Die Flucht der Gefangenen war ein kluger und gleichzeitig dummer Schachzug und der Preis dafür war hoch.

So zerriss es mir das Herz, als der Verrat aufgedeckt wurde und der König erbarmungslos hingerichtet wurde. Unter falschen Bedingungen. Auch bei der Hinrichtung einer weiteren wichtigen Person Mares kamen mir die Tränen.
Der letzte Kampf war dementsprechend noch intensiver und der Ausgang kaum zu glauben! Trotz des vermeintlich guten Endes, lässt der Ärger sicher nicht lange auf sich warten, weshalb ich jetzt schon gespannt auf den zweiten Band bin!

Gelesen vom 11.05.2018 bis 15.05.2018

Reread vom 03.04.2020 bis 06.04.2020

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Rezension “Flugangst 7A”

Produktinformationen:

  • Autor: Sebastian Fitzek
  • Seitenanzahl: 400 Seiten
  • Verlag: Droemer Knaur
  • ISBN: 978-3426199213
  • Preis: 22,99€ (Gebundene Ausgabe), 10,99€ (Taschenbuch), 9,99€ (eBook)

Hol es dir hier:

Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID43972255.html

Hugendubel: https://www.hugendubel.de/de/buch_gebunden/sebastian_fitzek-flugangst_7a-24995839-produkt-details.html?searchId=888419670

Amazon: https://www.amazon.de/Flugangst-7A-Psychothriller-Sebastian-Fitzek/dp/3426199211/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=FLugangst+7A&qid=1585217076&sr=8-1

Klappentext:

Mats Krüger, ein erfahrener und erfolgreicher Psychiater, muss seine panische Flugangst überwinden, als seine hochschwangere Tochter Nele nach jahrelanger Funkstille wieder Kontakt zu ihm aufnimmt. Mats, der nach dem Tod seiner Frau per Schiff nach Argentinien ausgewandert ist, hatte nie wieder vor zurückzukehren. Doch jetzt bittet Nele ihren Vater kurzfristig, ihr nach der Geburt des Babys Beistand zu leisten.
Nach der Teilnahme an einem Flugangst-Seminar geht Mats an Bord des Langstreckenflugs Buenos Aires – Berlin. Schon kurz nachdem er seinen Platz eingenommen hat, muss er feststellen, dass er sich auf die falschen Ängste vorbereitet hat: Es ist keine Turbulenz, kein Druckabfall und keine Terrorwarnung, die ihn in einen entsetzlichen seelischen Ausnahmezustand treiben.
Sondern der Anruf eines Unbekannten, der ihm eröffnet, dass sich ein ehemaliger Patient an Bord befindet. Jemand, den Krüger einst von mörderischen Gewaltphantasien befreite. Und den er nun dazu bringen soll, über 600 Passagiere und sich selbst in den Tod zu reißen …

Meine Meinung:

Wie hab ich mich auf einen neuen Fitzek gefreut? Das Buch lag leider schon einige Zeit bei mir im Regal, da ich tatsächlich Angst hatte, nach dem Buch erstmal nicht mehr fliegen zu können und das wäre etwas unvorteilhaft gewesen. Dennoch habe ich mich getraut und es nicht bereut.

Ich habe mir das Thema Flugangst etwas dramatischer vorgestellt und dachte, dass vor allem dieses Thema ein ausschlaggebender Punkt des Buches werden würde. Doch das Buch behandelte nicht nur dieses Thema, sondern auch Probleme wie HIV, Veganismus, Milchproduktion oder Massenmord.

Die Geschichte hat mich von Anfang an angesprochen und ich konnte richtig mit Mats mitfiebern und seine ausweglose Situation fesselt den Leser. Nach und nach bekam man immer mehr Informationen, wie er denn sein Ziel erfüllen konnte und bis zum Schluss wusste ich nicht wie er das Problem lösen wollte und ob er seinem Erpresser wirklich folgen würde.

Auch das Schicksal von Mats Tochter Nele hat mir einen Schauer über den Rücken gejagt. Die Brutalität und die Kritik hinter ihrer Entführung waren grauenhaft mit anzusehen und haben den Leser dennoch zu Denken gegeben. Es war erstaunlich wie sie in ihrer Situation dennoch einen klaren Kopf behalten konnte und wie sie sich schon fast selbst aus dieser Lage befreien konnte.

Was ich nicht ganz begreifen konnte, war Felis Auftreten. Die Entscheidung von Mats Kollegin, ihren Hochzeitstag zu riskieren, um einem Mann zu helfen, der sie einfach hat fallen gelassen, fand ich etwas merkwürdig und an ihrer Stelle hätte ich definitiv nicht so gehandelt, aber dennoch war sie eine wichtige Nebenrolle für das Aufklären der Geschichte.

Ich weiß allerdings immer noch nicht wie ich das Ende der Geschichte empfinden soll, da mich dieses doch schon sehr gestört hat und ich es für die Geschichte nicht ganz passend finde.


Alles in Allem eine sehr spannende Geschichte, die einige wichtige Themen beinhaltet und die sich durch den angenehmen Schreibstil sehr leicht und schnell lesen lässt.

Gelesen vom 30.12.2019 bis 31.12.2019

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Rezension “ENDGAME Buch 1: Der Bauer”

Produktinformationen:

  • Autorin: Skye Warren
  • Originaltitel: The Pawn (Endgame #1)
  • Seitenzahl: 185 Seiten
  • Verlag: Festa Verlag
  • Preis: 13,99€ (Taschenbuch), 4,99€ (eBook)

Hol es dir hier:

Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID132036815.html

Hugendubel: https://www.hugendubel.de/de/taschenbuch/skye_warren-endgame_buch_1-33572376-produkt-details.html?searchId=1351850773

Amazon: https://www.amazon.de/ENDGAME-Buch-Bauer-Skye-Warrens-ebook/dp/B07GNG12NW/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=Endgame+Buch+1&qid=1587666766&sr=8-1

Klappentext:

Das Schicksal riss meinen Vater mit kalter Grausamkeit in den Abgrund. Er verlor alles: sein Geld, seinen Ruf und seine Gesundheit. Ohne die teure medizinische Betreuung erwartete ihn der Tod.
Doch ich war gewillt, alles zu tun, um ihn zu retten. Und deshalb, verzweifelt wie ich war, betrat ich den Herrenclub.
Dort begegnete ich Gabriel Miller. Dieser gefährliche Mann liebte es, mich leiden zu sehen. Er sah, dass ich etwas besaß, das für einige Männer von Wert war: meine Jungfräulichkeit …

Meine Meinung:

Zu allererst muss ich leider anmerken, dass mir etwas die Spannung gefehlt hat. Ich hoffe allerdings, dass dies nur daran liegt, dass dies Band 1 ist. Dafür hat mir der Schreibstil sehr gefallen, da er sehr leicht zu lesen war und ich das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen habe.

Avery hat in ihrem Leben nicht mehr viel zu verlieren, weshalb sie alles hergibt, womit sie ihren Vater retten kann. Das geliebte Haus kann sie aus emotionalen Gründen nicht hergeben, weswegen ihr nur noch der unsittliche Weg zur Selbstversteigerung offen bleibt. Meiner Meinung nach sehr unrealistisch, aber wenn man wie an ihrer Stelle die vorhandenen Kontakte kennt, dann ist dieser Weg schon einmal nicht schwer zu erreichen. Ich finde es äußerst spannend, dass das Buch nicht nur aus Averys Sicht geschrieben ist, sondern man auch in der Perspektive von Gabriel Miller, dem Mann, der sie versteigern will, liest. Das macht dann doch einen großen Spannungsbogen und man fühlt sich selbst sehr schmutzig, da man ja doch in der Haut des Protagonisten steckt. Selbstverständlich wurden die Charaktere im Herrenhaus alle sehr typisch und zwielichtig dargestellt, sodass man allein beim Lesen schon ein ungutes Gefühl hat. Da das Ende sehr offen war, bin ich auf jeden Fall gespannt wie es wohl weitergeht und ich hoffe auf mehr Spannung!

Gelesen vom 17.02.2019 bis 26.02.2019

Bewertung: 3 von 5 Sternen

Rezension “Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär”

Produktinformationen:

  • Autor: Walter Moers
  • Seitenanzahl: 720 Seiten
  • Verlag: Penguin Verlag
  • ISBN: 978-3328601203
  • Preis: 28,00€ (Gebundene Ausgabe), 14,00€ (Taschenbuch), 15,99€ (eBook)

Hol es dir hier:

Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID142471809.html

Hugendubel: https://www.hugendubel.de/de/buch_gebunden/walter_moers-die_13_1_2_leben_des_kaept_n_blaubaer-36013890-produkt-details.html?searchId=152857322

Amazon: https://www.amazon.de/Die-13-Leben-K%C3%A4ptn-Blaub%C3%A4r/dp/3328601201/ref=tmm_hrd_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1585667269&sr=8-3

Klappentext:

«Ein Blaubär hat 27 Leben. Dreizehneinhalb werde ich in diesem Buch preisgeben…», so beginnt der allererste Roman von Walter Moers. Man schrieb das Jahr 1999, als der berühmte Käpt´n Blaubär seine halbe Lebensgeschichte vorlegte. Darin geht es um Zwergpiraten, Klabautergeister, Waldspinnenhexen, Tratschwellen, Stollentrolle, Finsterbergmaden, eine Berghutze, einen Riesen ohne Kopf, einen Kopf ohne Riese, schlafwandelnde Yetis, einen ewigen Tornado, Rikschadämonen, einen Prinz aus einer anderen Dimension, einen Professor mit sieben Gehirnen, denkenden Sand, eine kulinarische Insel, Kanaldrachen, dramatische Lügenduelle, Nattifftoffen, viereckige Sandstürme, eklige Kakertratten, das Tal der verworfenen Ideen, Horchlöffelchen, Zeitschnecken, Olfaktillen, einen Malmstrom, tödliche Gefahren, ewige Liebe, Rettungen in allerletzter Sekunde – und vieles andere mehr.

Meine Meinung:

Nachdem ich in meiner Kindheit Käpt’n Blaubär so oft gesehen hab, wollte ich dieses Buch unbedingt haben! Wobei es von Außen ganz schlicht erscheint, sind die Karikaturen im Inneren des Buches wirklich schön und passend zur Geschichte! So kann man sich vor allem die erfundenen Wesen viel besser vorstellen. Auch habe ich mich bis zum Ende des Buches gefragt, ob es nun wohl ein Buch für äußerst schlaue Kinder ist oder ein Buch für fantasievolle Erwachsene? Ich schätze wohl beides.

Blaubärs Reise beginnt in einer Nussschale auf dem offenen Meer. Es dauert nicht lange und schon erfährt er sein erstes Abenteuer. Ob von winzigen Zwergpiraten bis hin zu riesigen Bolloggs, Moers mangelt es nie an Einfallsreichtum.

Ich habe all die Geschichten genossen und es zog sich immer ein roter Faden durch das Buch. Auch in späteren Kapiteln fand man Informationen zu den vorherigen und auch Aufklärungen bei Wesen oder Taten, die dem Blaubären zugestoßen sind.

Am spannendsten fand ich sein Leben in den Finsterbergen (Kapitel 6). Unter den Lehren des Prof. Dr. Abdul Nachtigaller lernte Blaubär alles Wichtige für sein Leben und auch noch etwas mehr. Auch entwickelte sich hier die erste Liebesgeschichte – wenn sie auch sehr einseitig war. Nachdem seine beiden Freunde ihren Abschluss schon in der Tasche hatten und Blaubär neue Mitschüler bekam, konnte ich ihn verstehen, dass er sich ab da sehr unwohl beim Lernen gefühlt hat.

Doch auch auf seinen späteren Reisen begegnete er einigen seiner Mitschülern, die ihm das ein oder andere mal sehr behilflich sind. Jedoch kommt er auch gut mit Fremden zurecht und hat somit auf seinen Reisen kein Problem neue Freundschaften zu schließen und jedes Mal etwas Neues zu lernen.

Allerdings fand ich sein Leben in Atlantis (Kapitel 12) sehr lang gezogen und tatsächlich etwas unspektakulär. Wobei er hier eine angesehene Karriere anstrebt und bei dieser auch hoch aufsteigt, werden dabei leider nur seine Lebenserfahrungen wiederholt und in einem verbalen Kampf vorgetragen. An sich ist die Idee dieses Berufs sehr gut, allerdings finde ich die Umsetzung sehr mühsam und beinahe schon unnötig.

Der Schluss war schließlich noch einmal aufklärend und spannend. Mit so einem Ende habe ich nicht gerechnet – wobei ich mit den ganzen Geschichten nicht gerechnet habe.

An sich ist das Buch ‘Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär’ für Groß und Klein und meiner Meinung nach auch eine super Gute-Nacht-Geschichte, die auf mehrere Abende aufgeteilt werden kann.

Gelesen vom 20.03.2020 bis 28.03.2020

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Rezension “Das Kind”

Produktinformationen:

  • Autor: Sebastian Fitzek
  • Seitenanzahl: 394 Seiten
  • Verlag: Droemer Knaur
  • ISBN: 978-3426637937
  • Preis: 10,99€ (Taschenbuch), 9,99€ (eBook)

Hol es dir hier:

Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/suggestartikel/ID16332669.html?sq=Das%20Kind&stype=productName

Hugendubel: https://www.hugendubel.de/de/taschenbuch/sebastian_fitzek-das_kind-7959437-produkt-details.html?searchId=515701251

Amazon: https://www.amazon.de/Das-Kind-Sebastian-Fitzek/dp/3426637936/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1585737436&sr=8-4

Klappentext:

»Als Robert Stern diesem ungewöhnlichen Treffen zugestimmt hatte, wusste er nicht, dass er damit eine Verabredung mit dem Tod einging. Noch weniger ahnte er, dass der Tod etwa 1,43 m messen, Turnschuhe tragen und lächelnd auf einem gottverlassenen Industriegelände in sein Leben treten würde.«

Strafverteidiger Robert Stern ist wie vor den Kopf geschlagen, als er sieht, wer der geheimnisvolle Mandant ist, mit dem er sich auf einem abgelegenen und heruntergekommenen Industriegelände treffen soll: Simon, ein zehnjähriger Junge, zerbrechlich, todkrank – und fest überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Doch Robert Sterns Verblüffung wandelt sich in Entsetzen und Verwirrung, als er in jenem Keller, den Simon beschrieben hat, tatsächlich menschliche Überreste findet: ein Skelett, der Schädel mit einer Axt gespalten. Und dies ist erst der Anfang. Denn nicht nur berichtet Simon von weiteren, vor Jahren hingerichteten Opfern, schon bald wird auch die Gegenwart mörderisch …

Meine Meinung:

Mit diesem Buch verbinde ich meine erste richtige und engere Begegnung mit Herrn Fitzek. Auf der LBM 2019 saß er dort am Stand des Knaur-Verlags und ich hatte die Gelegenheit mich etwas länger mit ihm zu unterhalten und schließlich dieses Buch für meinen Vater signieren zu lassen.

Das Buch habe ich dann mit meiner lieben Pauline in einem Buddyread gelesen!

Den Klappentext fand ich wirklich interessant und auch ansprechend, weshalb ich wirklich gespannt auf diese Geschichte war. Der Konflikt mit einem Kind ist ja ein Merkmals von Fitzeks Büchern, weshalb ich auch diesmal auf diesen gespannt war.

Robert Stern war ein angenehmer Hauptcharakter, den ich anfangs allerdings nicht ganz nachvollziehen konnte. Seine Entscheidungen fand ich teilweise etwas unlogisch. Doch im Laufe der Geschichte entwickelte er sich positiv weiter.

Carina Freitag empfand ich als nötigen Nebencharakter, der für mich nur für logische Zusammenhänge eine Rolle spielte. Andreas Borchert war mir dafür umso sympathischer. Mit seiner etwas verrückten Art, aber auch realistischen und sarkastischen Art hab ich ihm gleich ins Herz geschlossen. Seine Meinungen waren ehrlich und witzig und er hat einen großen Teil zur Entwicklung der Geschichte beigetragen.

Der zehnjährige Simon als Hauptcharakter war mir schon anfangs etwas suspekt und das änderte sich auch im weiteren Verlauf des Buches erstmal nicht. Allerdings ist sein Charakter als Kind wirklich schwer zu schreiben, weshalb ich Fitzek hierbei loben muss. Die Beschreibungen der Polizisten hätten meiner Meinung nach noch ausgebaut werden können. Mir war anfangs nicht ganz klar, wer wer ist und das änderte sich so schnell auch nicht.

Der Einstieg war nun allerdings relativ zäh und ging mir auch erstmal zu schnell. Nach gut 150 Seiten ist schon so viel passiert, dass ich mich gefragt habe was auf den verbleibenden 250 passiert. Doch tatsächlich ging es danach wirklich gut weiter.

Leider habe ich auch dieses Spannende am Kapitelende vermisst. Daher konnte ich das Buch auch gut auf die Seite legen, was ich bei meinen schon gelesenen Fitzeks nicht hatte.

Fitzek behandelt allerdings auch ein Tabu-Thema, bei dem ich mir wirklich unsicher war, ob ich das Ansprechen dieses gut finden sollte oder eben nicht. Nach diesem Teil musste ich wirklich erst einmal durchatmen, da mich dies wirklich mitgenommen hat. Zudem wurde es aber wirklich gut umgesetzt. Generell behandelte Fitzek einige wichtige (Tabu-)Themen.

An sich wusste ich auch bis zum Ende nicht, wer denn jetzt die erpresserische “Stimme” ist. Die Auflösung dieser war auch nicht zu übertrieben und auch logisch. Generell hat sich auch roter Faden durch das Buch gezogen und trotz einiger eher unrealistischen Szenen, konnte ich mir das Buch doch real vorstellen.

Durch die Langatmigkeit des Buches und meiner Meinung nach nicht ganz ausreichender Beschreibungen, kriegt das Buch von mir leider nur 3,5 Sterne. Allerdings finde ich die behandelnden Themen sehr interessant und der Ausgang der Geschichte war auch wirklich unerwartet!

Gelesen vom 22.03.2020 bis 29.03.2020

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Rezension “Mondprinzessin”

Produktinformationen:

  • Autorin: Ava Reed
  • Seitenanzahl: 252 Seiten
  • Verlag: Drachenmond-Verlag
  • ISBN: 978-3959913164
  • Preis: 12,00€ (Taschenbuch), 3,99€ (eBook)

Hol es dir hier:

Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/suggestartikel/ID44417511.html?sq=Mondprinzessin&stype=productName

Hugendubel: https://www.hugendubel.de/de/buch_kartoniert/ava_reed-mondprinzessin-25532765-produkt-details.html?originalSearchString=mondprinzessin&internal-rewrite=true

Amazon: https://www.amazon.de/Mondprinzessin-Ava-Reed/dp/3959913168/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1585581247&sr=8-2

Klappentext:

Lynn bemerkt an ihrem Geburtstag, wie sich auf der Haut ihres Unterarms ein Sternenbild abzeichnet. Die einzelnen Punkte leuchten und Lynn versucht verzweifelt, sie zu verstecken. Als nicht nur die Sterne auf ihrem Arm, sondern auch sie selbst zu leuchten beginnt, ist nichts mehr, wie es war. Dunkle Schatten jagen sie die Wächter des Mondes. Und sie begegnet Juri, der ihr erzählt, sie sei eine Prinzessin kein Waisenkind. Trotz Lynns Unglauben folgt sie dem Mondkrieger und stellt sich ihren Verfolgern. Juri verliebt sich in Lynn, doch sie ist einem Prinzen bestimmt und nicht ihm…

Meine Meinung:

Wie haben mir die 12,00€ bei so einem dünnen Buch anfangst geschmerzt! Doch da ich ein großer Fan der Autorin bin und das Titelbild ein absoluter Hingucker ist, hat es (zum Glück) doch noch einen Platz in meinem Regal gefunden. Denn nicht nur von außen ist das Buch wunderschön, denn auch die Zeichnungen und die Zitate an den Kapitelanfängen sind ein Hingucker!

Lynns Geschichte fing ziemlich unspektakulär an und weckte in mir ein Gefühl des Mitleids. Doch trotz all der schlimmen Umstände, die zu ihrem Alltag gehörten, merkte man ihr ihre Stärke schon hier an. Ich entwickelte schon am Anfang einen Abscheu gegen Anna und Ellie und dies änderte sich auch nicht im Verlauf der Geschichte.

Als dann die erste Spannung aufkam und Lynn eine Veränderung spürte, wurde ich neugierig. Mich faszinierte der Aufbau dieser Welt und auch alles drum herum. Beim Angriff auf Lynn zeigte sie Stärke, die ich ihr so gar nicht zugetraut hätte. Und mit etwas Hilfe entkam sie dann schließlich – wenn auch knapp.

Das Leben im Schloss interessierte mich nun natürlich brennend. Ich finde es super wie die Reed es schaffte Informationen, die Lynn bekam, nicht einfach so hinnehmen zu lassen, sondern diese langsam und vor allem realistisch aufzunehmen und zu verstehen.Lynns Bindung zu ihren Nächsten, darunter vor allem Juri, war sehr schön mitzuerleben und bei jedem Fortschritt grinste ich zufrieden.
Der einzige Punkt, der mich minimalst gestört hat, war Lynns Hass gegen Kleider. Ich kann nachvollziehen, dass sie Kleider wohl nicht mag, aber das muss nicht unbedingt in jedem dritten Kapitel erwähnt werden. Dadurch finde ich ist Izas Charakter etwas ins schlechte Licht gerückt worden.

Ihre Beziehung zu Juri fand ich dahingegen aber zuckersüß. Während erst spät Wörter wie “Liebe” fielen, bemerkte man die Veränderung der Gefühlslage der beiden, obwohl keiner in seinen Gedanken aussprach, was er wirklich für den anderen empfindet.

Die Idee mit der Prinzenauswahl ist nichts wirklich Neues, aber dennoch war es toll zu sehen wie sich Lynn hierbei verhält und die Gaben der anderen Planetenbewohner fand ich sehr interessant. Der Konflikt mit einem der Prinzen fand ich sehr wichtig und war dabei wirklich schockiert, da ich so etwas nicht erwartet hätte!

Den Höhepunkt und schließlich auch die Aufklärung ihrer Entführung war zwar zu erwarten, allerdings wäre ich nie auf den Täter gekommen. Seine Absichten und warum er so gehandelt hat, waren klar und verständlich und dennoch riss mich das Ende in den Abgrund. Ich hätte mir kein besseres Ende vorstellen können und sogar die ein oder andere Träne kullerte an meiner Wange hinunter.

Meiner Meinung nach ist ‘Mondprinzessin’ trotz der circa 250 Seiten ein wirklich gelungenes Buch mit einer so intensiven Geschichte!

Gelesen vom 12.06.2018 bis 14.06.2018

Reread vom 27.03.2020 bis 29.03.2020

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Rezension “Wie das Feuer zwischen uns”

Produktinformationen:

  • Autorin: Brittainy C. Cherry
  • Band 2
  • Originaltitel: The Fire Between Hi and Lo
  • Seitenanzahl: 384 Seiten
  • Verlag: LYX Verlag
  • ISBN: 978-3736303560
  • Preis: 12,90€ (Paperback), 9,99€ (eBook)

Hol es dir hier:

Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/suggestartikel/ID47749835.html?sq=Wie%20das%20Feuer%20zwischen%20uns&stype=productName

Hugendubel: https://www.hugendubel.de/de/buch_kartoniert/brittainy_c_cherry-wie_das_feuer_zwischen_uns-27958043-produkt-details.html?originalSearchString=wie%20das%20feuer&internal-rewrite=true

Amazon: https://www.amazon.de/Feuer-zwischen-Romance-Elements-Band/dp/3736303564/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1585585197&sr=8-1

Klappentext:

Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.

Logan Francis Silverstone und ich waren das komplette Gegenteil. Ich tanzte, er stand still. Er brachte kein Wort heraus, ich hörte nie auf zu reden. Er konnte sich kaum ein Lächeln abringen, während ich zu keinem einzigen finsteren Blick fähig war.

Doch in der Nacht, als er mir die Dunkelheit zeigte, die in ihm tobte, konnte ich nicht wegsehen.

Wir waren beide zerbrochen und zusammen doch irgendwie ganz. Alles an uns war falsch, und doch fühlte es sich irgendwie richtig an.
Bis zu dem Tag, als ich ihn verlor.

Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.

Und ich glaube, ein paar Atemzüge lang, für einige wenige Momente liebte er mich auch.

Meine Meinung:

Ich habe mich schon im ersten Band an Brittainy C. Cherrys Schreibstil verliebt, da er sehr einfach gehalten ist, aber so viele Emotionen beschreibt, dass man selbst das Gefühl kriegt in der Haut ihrer Protagonisten zu stecken!


Auch die Geschichte, die dieses Buch enthält, ist wieder so tiefgründig und herzergreifend wie im ersten Band der Reihe. Auch hier spricht die Autorin wieder Themen an, die zwar zum Alltag einiger Menschen gehören, aber dennoch nicht an die Öffentlichkeit gehören.


Ich ging mit hohen Erwartungen an den zweiten Band heran, wodurch ich mich wenigstens etwas gegen die Tränen in meinen Augen gewappnet hatte. Wieder finde ich es unglaublich wie Brittainy mich so in ihren Band ziehen konnte, sodass ich nur schwer von ihrem Buch wegkam. All die Emotionen um Logan und Alyssa gingen bei mir mal in die Höhe und mal erreichten sie fast den Nullpunkt, da ich immer wieder zwischen Lachen und Weinen wechselte.

Das Buch ist auf jeden Fall sehr empfehlenswert und als kleine Warnung: Legt euch Taschentücher bereit!

Bewertung: 5 von 5 Sternen