Rezension “Kleine große Schritte”

Produktinformationen:

  • Autorin: Jodi Picoult
  • Originaltitel: Small Great Things
  • Seitenanzahl: 592 Seiten
  • Verlag: C. Bertelsmann Verlag
  • ISBN: 978-3570102374
  • Preis: 20,00€ (Gebundenes Buch), 12,00€ (Taschenbuch), 9,99€ (eBook), 9,95€ (Audio-CD)

Hol es dir hier:

Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID62295100.html

Hugendubel: https://www.hugendubel.de/de/buch_gebunden/jodi_picoult-kleine_grosse_schritte-28960194-produkt-details.html?searchId=2085901341

Amazon: https://www.amazon.de/Kleine-gro%C3%9Fe-Schritte-Jodi-Picoult/dp/3570102378/ref=tmm_hrd_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1592488172&sr=8-1

Klappentext:

Ruth Jefferson ist eine der besten Säuglingsschwestern des Mercy-West Haven Hospitals in Connecticut. Dennoch wird ihr die Versorgung eines Neugeborenen von der Klinikleitung untersagt – die Eltern wollen nicht, dass eine dunkelhäutige Frau ihr Baby berührt. Doch eines Tages arbeitet Ruth allein auf der Station und bemerkt, dass das Kind keine Luft mehr bekommt. Sie entscheidet schließlich, sich der Anweisung zu widersetzen und dem Jungen zu helfen. Doch ihre Hilfe kommt zu spät, und Ruth wird von den Eltern des Jungen angeklagt, schuld an dessen Tod zu sein. Ein nervenaufreibendes Verfahren beginnt …

Meine Meinung:

Dies ist ein wirklich unglaublich wichtiges Buch, das den alltäglichen Rassismus (nicht nur in den USA) beschreibt und aufklärt.

Jodi Picoult ist mir schon durch einige ihrer Buchprojekte im Gedächtnis geblieben und auch hier war ich gespannt wie detailliert sie die Situation wohl beschreiben würde. Interessant war hierbei auch, dass sie aus der Sicht eines Rechtsradikalen schreibt. Wobei ich diese arische Sichtweise verachte, war es doch informativ die Gedanken einer solchen Person zu lesen und diese (zumindest teilweise) zu verstehen.

Die fast 600 Seiten sind nur so verflogen, da vor allem der Gerichtsprozess unglaublich spannend zu verfolgen war. Die Thematik war von Anfang an für den Leser zu verstehen und auch in diesem Buch hat Picoult dem Leser deutlich klar gemacht wie viel Recherchearbeit hinter diesem Buch steckt.

Aber um zu unserer Protagonistin Ruth zu kommen: Sie arbeitet schon seit über zwanzig Jahren auf einer Säuglingsstation und sie hat stets gute Arbeit geleistet. Bis ihr eines Tages die Pflege eines kleinen Jungen untersagt wurde – aufgrund ihrer Hautfarbe. Schon früh wurde ihr beigebracht, dass sie besonders aufpassen musste, was sie tat. Und so strengte Ruth sich an, schrieb nur gute Noten und machte einen hervorragenden Abschluss. Und diesen Ehrgeiz erbte auch ihr Sohn Edison. Generell passte sie sich an das Leben der “Weißen” an und verhielt sich unauffällig und freundlich.

Doch als sie mitten in der Nacht von der Polizei aus ihrem eigenen Haus abgeführt wurde und auch ihr Sohn Edison die ersten schlimmeren Erfahrungen mit alltäglichem Rassismus machte, wusste sie sofort, warum genau sie verhaftet wurde.

Ich finde ihre Standhaftigkeit trotz ihres Zorns überwältigend. Als sich die Anwältin Kennedy für ihren Fall stark macht, konnte man auch Kapitel aus ihrer Perspektive lesen. Fasziniert ging sie den Fall an und je mehr Zeit sie mit Ruth verbrachte, desto mehr verstand sie den versteckten Rassismus im Alltag der Geburtshelferin. Was ich hierbei interessant finde ist, dass ihre kleine Tochter Violet dieses Thema auch öfter anspricht und somit die Erklärung der Autorin wie man schon Kindern dieses Thema nahelegt.

Überrascht haben mich dann vor allem die Zeugenaussagen. Denn auch, wenn Leute nach Außen zeigen, dass sie kein Problem mit Leuten haben, die “anders” als sie sind, können auch diese rassistisch denken. So war es wirklich spannend den Gerichtsbeschluss mitzuverfolgen und auch der Prozess bis dahin war belehrend und hat zum Denken angeregt.

Doch auch Turk Bauers Vergangenheit war sehr wichtig für die Geschichte. Sein Leben bei den Skinheads zu beobachten war ekelerregend und abstoßend. Doch bei der Geburt und auch bei der Verteidigung seines Sohnes war er nur ein liebender Vater. Auch Brittainy, seine Frau, litt sehr unter dem Verlust und wollte nur Gerechtigkeit. So waren die Ansätze von Gerechtigkeit nicht richtig und dennoch konnte man diese gut nachvollziehen.

Nachdem der Gerichtsprozess schon überaus spannend war, hätte ich nie mit der Überraschung gegen Ende des Buches gerechnet und dieses stellte die komplette noch einmal in ein anderes Licht.

Wie immer hat Jodi Picoult hier ein besonderes Buch auf Papier gebracht und damit ein wichtiges Statement gesetzt. Die Geschichte war berührend, emotional und schrecklich. Definitiv ein wichtiges Buch für die heutige und auch zukünftige Gesellschaft.

Gelesen vom 08.06.2020 bis 17.06.2020

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Ein Gedanke zu „Rezension “Kleine große Schritte”“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.