Rezension “ENDGAME Buch 1: Der Bauer”

Produktinformationen:

  • Autorin: Skye Warren
  • Originaltitel: The Pawn (Endgame #1)
  • Seitenzahl: 185 Seiten
  • Verlag: Festa Verlag
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 13,99€ (Taschenbuch), 4,99€ (eBook)

Hol es dir hier:

Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID132036815.html

Hugendubel: https://www.hugendubel.de/de/taschenbuch/skye_warren-endgame_buch_1-33572376-produkt-details.html?searchId=1351850773

Amazon: https://www.amazon.de/ENDGAME-Buch-Bauer-Skye-Warrens-ebook/dp/B07GNG12NW/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=Endgame+Buch+1&qid=1587666766&sr=8-1

Klappentext:

Das Schicksal riss meinen Vater mit kalter Grausamkeit in den Abgrund. Er verlor alles: sein Geld, seinen Ruf und seine Gesundheit. Ohne die teure medizinische Betreuung erwartete ihn der Tod.
Doch ich war gewillt, alles zu tun, um ihn zu retten. Und deshalb, verzweifelt wie ich war, betrat ich den Herrenclub.
Dort begegnete ich Gabriel Miller. Dieser gefährliche Mann liebte es, mich leiden zu sehen. Er sah, dass ich etwas besaß, das für einige Männer von Wert war: meine Jungfräulichkeit …

Meine Meinung:

Zu allererst muss ich leider anmerken, dass mir etwas die Spannung gefehlt hat. Ich hoffe allerdings, dass dies nur daran liegt, dass dies Band 1 ist. Dafür hat mir der Schreibstil sehr gefallen, da er sehr leicht zu lesen war und ich das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen habe.

Avery hat in ihrem Leben nicht mehr viel zu verlieren, weshalb sie alles hergibt, womit sie ihren Vater retten kann. Das geliebte Haus kann sie aus emotionalen Gründen nicht hergeben, weswegen ihr nur noch der unsittliche Weg zur Selbstversteigerung offen bleibt. Meiner Meinung nach sehr unrealistisch, aber wenn man wie an ihrer Stelle die vorhandenen Kontakte kennt, dann ist dieser Weg schon einmal nicht schwer zu erreichen. Ich finde es äußerst spannend, dass das Buch nicht nur aus Averys Sicht geschrieben ist, sondern man auch in der Perspektive von Gabriel Miller, dem Mann, der sie versteigern will, liest. Das macht dann doch einen großen Spannungsbogen und man fühlt sich selbst sehr schmutzig, da man ja doch in der Haut des Protagonisten steckt. Selbstverständlich wurden die Charaktere im Herrenhaus alle sehr typisch und zwielichtig dargestellt, sodass man allein beim Lesen schon ein ungutes Gefühl hat. Da das Ende sehr offen war, bin ich auf jeden Fall gespannt wie es wohl weitergeht und ich hoffe auf mehr Spannung!

Gelesen vom 17.02.2019 bis 26.02.2019

Bewertung: 3 von 5 Sternen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.